Menü - KULtourREISE 2017

Samstag, 9. und Sonntag, 10. September 2017
Sa

Lesung mit M. von Hagenburg und R. Brennecke


Wo & Wer

Literatur


Adresse / Anfahrt:

Begegnungsstätte Silbernkamp, Silbernkamp 6, Neustadt - (Eingang Albert-Schweitzer-Straße)

Wann?

Samstag, 18:00 bis 20:00 Uhr

Verantwortlich: Begegnungsstätte Silbernkamp

Eigene Kurzgeschichten zum Schmunzeln und Nachdenken, im Wechsel gelesen von Magdalena von Hagenburg und Rudolf Brennecke. Bei schönem Wetter findet die Lesung im Garten statt.

 


 

 

Lesung mit Magdalena von Hagenburg und Rudolf Brennecke in der Begegnungsstätte

 

Eine Zugfahrt (Auszug aus der Kurzgeschichte von Rudolf Brennecke)

 

Ich stand auf dem Bahnsteig in Neustadt und wartete auf die S-Bahn nach Hannover. Die Schranken an der Nienburger Straße schlossen sich schon, als ein junger Mann unbekümmert die Gleise überquerte, anstatt die Unterführung zu nutzen. Er blieb in meiner Nähe stehen und ich betrachtete ihn. Er war mittelgroß, mit dunklen Augen und bräunlicher Hautfarbe. Ich schätzte sein Alter auf 18 -20 Jahre. Er war salopp gekleidet und sein dunkles Haar war mit Gel sorgfältig in Streifen gelegt.

 

Die S-Bahn kam und hielt. Wir stiegen ein und er setzte sich mir schräg gegenĂĽber auf die andere Seite des Ganges, wobei er die FĂĽĂźe lässig auf den gegenĂĽber stehenden Sitz legte. Meine innere Stimme meldete sich und sagte: „Der junge Mann hat bestimmt keinen gĂĽltigen Fahrschein.“…

 

Rudolf Brennecke wurde 1948 geboren. Sein Talent zum Schreiben entdeckte er recht spät. Seine Kurzgeschichten sind aus dem Leben gegriffen. Man erkennt sich in vielen Situationen selbst wieder. Die Geschichten bestechen durch eine klare Sprache und enden oft in einem nachdenklichen Schmunzeln.

 

Im Buch „Kinder war das eine Zeit“, erschienen bei der Mediengruppe Madsack, veröffentlichte er eine Erinnerung aus seiner Zeit als Lehrling.

 

 

Kurzportrait von Magdalena von Hagenburg

 

Vor einigen Jahren habe ich begonnen, BĂĽcher zu veröffentlichen. Alles, was mich im weitesten und im engsten Sinne beschäftigt, bringe ich zu Papier. Deshalb reicht meine Bandbreite ĂĽber Gedichte zu Schmunzelgeschichten, einem Kinderbuch und bisher sechs tiefgrĂĽndigen Romanen und zwei Beziehungsratgebern. Sehr gern greife ich Tabuthemen auf wie beispielsweise Frauenhandel, Kindesmissbrauch oder kĂĽnstliche Befruchtung. Insgesamt vier Hilfsorganisationen sind in den Anhängen meiner BĂĽcher „Ausgeliefert – Erlebnisse einer Zwangsprostituierten“ („Nadeschda“ und „Solwodi“) und „SchattenwĂĽnsche – Die dunklen Facetten des Missbrauchs“ („Violetta“ und „AnstoĂź“) vertreten.

 

Ich bin 1962 geboren, habe lange in Hagenburg am Steinhuder Meer gewohnt und lebe jetzt in Hameln. Neben meiner stundenweisen Beschäftigung im Niedersächsischen Landtag arbeite ich in eigener Praxis als Heilpraktikerin für Psychotherapie. Meine Schwerpunkte sind die systemische Therapie, Hypnose und Coaching für Einzelpersonen, Paare, Familien und Firmen. Ferner arbeite ich als Referentin für Erwachsenenbildung und als Trainierin für Progressive Muskelentspannung.

 

Mein Motto ist:

 

Jede schwierige Situation, die du jetzt meisterst, bleibt dir in der Zukunft erspart.

 

Dalai Lama